Orgel

Die Orgel in unserer Pfarrkirche St. Laurentius wurde 1989 von der aus dem benachbarten Plattling stammtenden Orgelbaufirma Weise erbaut. Man verwendete dabei das Gehäuse der Vorgängerorgel — 1901 vom Münchner Hoforgelbauer Franz Borgias Maerz mit 16 Registern auf zwei Manualen und Pedal gebaut — und erweiterte es um ein Rückpositiv.

Bei unserem heutigen Instrument handelt es sich um ein vollmechanisches Schleifladeninstrument mit neobarocker Disposition. Die 35 Register verteilen sich auf drei Manualwerke sowie das Pedalwerk.

Die Disposition lautet wiefolgt:

I Rückpositiv

Gedeckt 8′
Praestant 4′
Rohrflöte 4′
Schwiegel 2′
Larigot 1 1/3′
Scharf 1′
Dulcian 8′
Tremulant

II Hauptwerk

Bourdon 16′
Principal 8′
Gedacktflöte 8′
Spitzgambe 8′
Octave 4′
Hohlflöte 4′
Quinte 2 2/3′
Octave 2′
Mixtur 1 1/5′
Trompete 8′

III Schwellwerk

Rohrgedackt 8′
Salicional 8′
Vox coelestis 8′
Principal 4′
Holzflöte 4′
Nasat 2 2/3′
Nachthorn 2′
Terz 1 3/5′
Mixtur 2′
Oboe 8′
Tremulant

Pedalwerk

Principalbaß 16′
Subbaß 16′
Octavbaß 8′
Gedacktbaß 8′
Choralbaß 4′
Raschbaß 2 2/3′
Posaune 16′
Trompete 8′

Gespielt von Philipp Blenk, 2017

Neuigkeiten
  • Am vergangenen Mittwoch, den 25. September 2019 starteten die Sanierungsarbeiten an der Orgel in unserer Pfarrkirche. Orgelbauer Armin Vogl aus Osterhofen begann damit, die Pfeifen aus dem Rückpositiv – also jenem Teil des Orgelwerks, welcher in die Emporenbrüstung eingelassen ist – auszubauen und zur Reinigungs- und Instandsetzungsmaßnahme in seine Werkstatt zu bringen.Die Orgel wird während der circa drei Monate andauernden Arbeiten zu gewissen Teilen spielbar bleiben, sodass sie auch zu den Gottesdiensten zur Verfügung steht. Lediglich für etwa zwei Wochen wird das Instrument gänzlich schweigen.Voraussichtlich soll unsere Orgel zur Weihnachtszeit wieder in voller Pracht erklingen können.

  • Am Sonntag, den 2. Juni 2019 hielten unsere Organisten Philipp Blenk und Korbinian Huber ihr mittlerweile drittes Konzert in unserer Pfarrkirche.